Unsere Forderungen für Augsburg

Angemessene Räume für Jugendgruppen (Queerbeet), queere-Vereine und Initiativen

Dort sollen auch professionelle Beratungsangebote für queere Lebenslagen (z.B. für Regenbogenfamilien) und für schwule, lesbische, bisexuelle Personen, trans*- und intersexuelle* Menschen angeboten werden

Das Queere Zetntrum Augsburgs soll als zentraler Treffpunkt für alle queere Menschen sein.

Aktuelles zum Queeren Zentrum >hier<
Jugend und Bildung

Regelfinanzierung der Jugendgruppe Queerbeet,
Das Schulprojekt von Queerbeet unterstützen und absichern (Qualifizierung und Weiterbildung der Ehrenamtlichen)

Schulsozialarbeiter*innen, Lehrer*innen, Schulleitungen und Schulämter qualifizieren und sensibilisieren für Vielfalt für LGBTIQ* Themen, LGBTIQ*-Jugendliche und Regenbogenfamilien, etc.,

Queere Schul-AG's unterstützen und fördern


Stadtgesellschaft

Wohnformen für queere Menschen jeden Alters unterstützen und voranbringen. Queersensible Wohnformen in Alter und queersensible Angebote sicherstellen. Fachkräfte müssen queersensibel fortgebildet werden.

Inklusionspolitik auch auf queere Menschen mit Handicap ausrichten

Unisex/Genderneutrale Toiletten in öffentlichen Gebäuden, Schulen, Sportstätten, Behörden und Ämtern!
Das ist einer vielfältigen Stadtgesellschaft selbstverständlich, denn in Firmen und der Arbeitswelt der Bahn oder bei Fluggesellschaften funktioniert es ja auch.

Sportvereine und Schulsport

Teilhabe für trans*- und intersexuelle* Menschen stärken, bspw.: Sport und Schulsport (Gestaltung von Umkleiden)

Gerade im Bereich Sport können sich für Vielfalt und Diversity unsere Bundeligavereine FCA und AEV engagieren und mit gutem Beispiel voran gehen. (Vorbildwirkung)
Die Augsburger Kliniken müssen queersensible medizinische Angebote und Leistungen auch für queere Patient*innen aus Augsburg und der Region erbringen:

Queersensibel geschultes Personal in Endokrinologie, Gynökologie und Urologie und Psychologie als Ansprechpartner, sowie in Klinikverwaltung, Kliniksozialdienst und Klinikseelsorge als kompetente Ansprechpartner*innen für trans*- und intersexuelle* Patient*innen

Wir brauchen Ärztinnen und Ärzte, die Fachberatungen und Fachbehandlungen in trans*- und Interbereich regional anbieten (Hormontherapie, Indikationen)

Ärztinnen, Ärzte und Fachpersonal geschlechter- und queersensibel aus- und fortbilden

Geschlechtsangleichende (für trans*-Menschen) und rekonstruktive medizinische Eingriffe (für intersexuelle* -Menschen) auch in Augsburg anbieten
Queeres Leben in Augsburg fördern und sichtbar machen!

Queere Geschichte Augsburgs erforschen (Sichtbarkeit in allen Museen und Einrichtungen) und queeren Leben deutlich aufzeigen

LGBTIQ*- Literatur und Sachbuchbestand als spezifische Bücherecke in der Stadtbücherei und im Stadtarchiv

LGBTIQ*-Stadtführer*innen für Augsburg herausgeben und LGBTIQ* Führungen anbieten

Broschüre “Queeres Leben in einer vielfältigen Stadt Augsburgs”, mit bestehenden Angeboten zusammenstellen

Pädagogische Materialien, Aufklärungsmethoden, Aufgabenpools für alle Schularten queersensibel überarbeiten und einsetzen (als Best-Praxis für Augsburger Schulen)

Queersensibles und Queerakzeptierendes Handeln sind für die Stadt Augsburg erforderlich. Es können einfache symbolische Zeichen gesetzt werden:

Zu queer relevanten Anlässen zeigt die Stadt Augsburg Flagge.

Wir wollen Regenbogenfahnen im Innenstadtbereich und am Rathaus zu bestimmten Anlässen wie zum IDAHIT* am 17.05., zum CSD oder zu den Diversity-Tagen am 28.05., (und das fix im Stadt-Kalender, ohne ewig lange Genehmigungen)

Was unternimmt die Stadt im Bereich für queeres Leben und wie setzt sich die Stadt für LGBTIQ*-Themen, zu Vielfalt und Diversity ein?

Bemüht sich die Stadt um Aufklärung und Sichtbarkeit?
Da gibt es doch noch reichlich zu tun.

Queer-Konzept für die Stadt Augsburg / Queer-Aktionsplan für Bayern!

Wir brauchen langfristig gesicherte, professionelle Beratungs-, Unterstützungs-, und Vernetzungs-Strukturen und deren finanzielle Absicherung. Die Stadt Augsburg kann sich nicht davon zurückziehen. Es kann und darf nicht alles auf Ehrenamtliche abgewälzt werden!

LGBTIQ* einbeziehen und mitdenken

Verwaltung und Politik müssen bei allem, was sie tun, LGBTIQ*-Menschen miteinbeziehen. Dazu ist es erforderlich:

LGBTIQ* in der Augsburger Kommunalpolitik eine Stimme zu geben (z.B. Runder Tisch / Beirat / Queer-beauftragte Person)

Queer-Beauftrage Person beim Bayerischen Landtag

Bildung

Aufklärung und Darstellung von sexueller- und geschlechter Vielfalt an Schulen und Bildungseinrichtungen muss verpflichtend sein als Querschnitts-Aufgabe für alle Fächer (mit jeweils verbindlichen Vorgaben)

LGBTIQ*-Themen müssen endlich ganz selbstverständlich in die Lehrpläne, in die Schulbücher und Kinderbücher

Behörden und Öffentlicher Dienst

Geschulte Polizei-Beamt*innen für LGBTIQ* - Anliegen (z.B. bei Anzeigen von Übergriffen)

Erfassung, Dokumentation und Monitoring von queer-feindliche Straftaten in der Polizei-Statistik (PKS) sowie regelmäßige Berichterstattung